„Der beste Anker ist das Haus“ - Hausforschung in Thüringen

Im Seminar „Der beste Anker ist das Haus“ - Hausforschung in Thüringen widmet sich eine 7-köpfige Forschungsgruppe aus dem Fach Volkskunde (Empirirsche Kulturwissenschaft) der FSU Jena mit Unterstützung eines Bauhistorikers aus Weimar der Erforschung eines ganz bestimmten Objektes.

Im südthüringischen Schwickershausen der Gemeinde Grabfeld im Landkreis Schmalkalden-Meiningen befindet sich ein Gebäude, welches seit längerer Zeit ohne Nutzung ist. Es handelt sich um ein fränkisches Fachwerk aus dem Jahre 1700. Bekannt ist außerdem, dass das Gebäude zeitweise als Schmiede, womöglich aber auch als Dorfgemeinschaftshaus diente und außerdem mehrere Familien und auch Kriegsflüchtlinge beherbergte.

Da es sich bei solchen Bauwerken um materielles Kulturerbe handelt, hat sich das Forschungsteam zur Aufgabe gemacht, mehr über das Objekt herauszufinden. Neben bauhistorischen Untersuchungen und Interviews mit Dorfbewohnern vor Ort soll mithilfe von Archiv- und Literaturrecherchen herausgefunden werden, zu welchem Zweck das Haus ursprünglich gebaut wurde, welche unterschiedlichen Funktionen es über die Jahre hinweg hatte und vor allem welche Menschen dort gelebt und gearbeitet haben.

Die Ergebnisse werden nach Abschluss des Projekts im Sommer 2018 in einem kleinen Band veröffentlicht.

 

 IMG_5001 IMG_5002 IMG_5003 IMG_5004 
 IMG_5006 IMG_5302 IMG_5805 
 IMG_5005 IMG_5333 IMG_5523 
 IMG_5526 IMG_5655 IMG_5709