Sie befinden sich hier:

Home  > Seminar  > Personen  > Wiss. MitarbeiterInnen  > Dr. Anne Dippel  

Dr. Anne Dippel

Anne DippelKeine andere Wissenschaft bietet derartige Freiheiten, wie das Fach der Volkskunde/Kulturgeschichte. Daher übt es auf diejenigen, die den weltumspannenden Blick ebenso schätzen, wie die Versenkung in detaillierte Beobachtung, eine starke Anziehungskraft aus. Gleichgültig, ob das Thema der Erforschung von Verwandtschaftsbeziehungen, kulturellen Identitäten oder medialen Praxen gewidmet ist, können mittels kulturanthropologischer Methodik und quellenkritischer Analyse grundlegende Bedeutungszusammenhänge und Funktionsweisen von Gesellschaften erklärt werden. Mit volkskundlicher und kulturgeschichtlicher Forschung gelingt es, aus all dem, was zumeist übersehen wird, weil es alltäglich aufscheint oder zu randständig ist, die Welt der Menschen und ihr vielgestaltiges Miteinander zu erklären. Dynamiken, Strukturen und Mechanismen von menschlichen Kulturen zu verstehen, führten in die Europäische Ethnologie. Promotion an der Humboldt-Universität zu Berlin mit einer Arbeit über den Einfluss von deutscher Sprache, ihrer Medien auf das Wechselspiel von kulturellem Gedächtnis und der Konstruktion kollektiver Identität am Beispiel von Schriftstellerinnen und Schriftstellern des österreichischen Kulturbetriebes nach dem Zweiten Weltkrieg und der in dieser Diskursarena ausgehandelten kollektiven Selbstvergewisserungen. Das Habilitationsprojekt befasst sich mit der Genese von Weltbildern und sozialen Utopien am Beispiel der Physik nach dem Ende des Kalten Krieges mit besonderem Fokus auf das CERN (Centre Européen de la Recherche Nucléaire).

Seit Oktober 2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Volkskunde. Neben diesen Beschäftigungen Forschungstätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Exzellenzcluster Bild-Wissen-Gestaltung (HU Berlin) an der Schnittstelle zur Physik, Gastwissenschaftlerin am Institute for the Advanced Studies in Media Cultures of Computer Simulations (mecs), Leuphana Universität Lüneburg, sowie zu Feldorschungszwecken assoziiertes Mitglied des Centre Européen de la Recherche Nucléaire (CERN). Im Sommersemester 2017 Aufenthalt als Visiting Assistant Professor im Programm Science, Technology and Society am Massachusetts Institute for Technology (MIT) in Cambridge, Mass. (USA).

 

 

Studium Generale am Leibniz Kolleg in Tübingen.

Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, Kulturwissenschaft und Europäischen Ethnologie in Berlin und London.

2007 Magister im Fach Neuere und Neueste Geschichte mit der Arbeit “Falsche Freunde. Zur deutschen Identität im Spannungsfeld von Religion und Nation in Österreich-Ungarn zu Beginn des 20. Jahrhunderts.”

2007-2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Deutschen Bundestag.

2008-2010 Lehrbeauftragte am Institut für Europäische Ethnologie und Institut für Kulturwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin.

2009-2011 Promotionsstipendiatin der deutschen Graduiertenförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung.

2011-2013 Arbeit als freie Autorin und Journalistin.

2013 Promotion im Fach „Europäische Ethnologie“ mit der Arbeit “Sprechen schreiben - Denken dichten. Deutsche Sprache und Österreichische Nation im globalen Zeitalter. Eine Ethnographie.“

2013 Humboldt Post-Doc-Stipendium der Humboldt-Universität zu Berlin.

2014 Post-Doc Fellowship der DFG-Forschergruppe „Medienkulturen der Computer-Simulation“ (MECS) an der Leuphana Universität Lüneburg.

2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Volkskunde (Empirische Kulturwissenschaft) der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

2015-2017 Gastprofessorin der DFG-Forschergruppe „Medienkulturen der Computer-Simulation“ (MECS) an der Leuphana Universität Lüneburg.

2015-2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Exzellenzcluster Bild-Wissen-Gestaltung der Humboldt-Universität zu Berlin.

2015-2017 Assoziiertes Mitglied des CERN (Centre Européen de la Recherche Nucléaire).

seit 2015: Mitglied im Gamelab des Exzellenzclusters Bild-Wissen-Gestaltung der Humboldt-Universität zu Berlin.

2016 Lehrpreis für forschungsorientierte Lehre der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

2017 Visiting Assistant Professor im Programm Science, Technology und Society am MIT (Cambridge, Mass.).

2017 Lehrbeauftragte am Institut für Ethnologie der Universität Heidelberg.

---

Anne Dippel is a Socio-Cultural Anthropologist and Historian. She went to the collegium leibnitianum in Tübingen (Germany), and studied History, Anthropology and Cultural Science in London and Berlin. She received her Ph.D. in Anthropology (Humboldt-University Berlin) in 2013. In 2015 she published her first monography "Dichten und Denken in Österreich. Eine literarische Ethnographie" at Turia+Kant. Based on two and a half years of ethnographic fieldwork in Vienna, she is exploring the importance of expert cultures such as writers, their language and media on cultural memory and the construction of national identity. Publications on media theory, collective identity, and the ludic.

Currently, she is a researcher and lecturer at the institute of Cultural Science and Art History in the seminary of Cultural Anthropology/Cultural History at Friedrich-Schiller University Jena. In addition she is scientific researcher at the cluster of excellence "Image - Knowledge - Gestalt" at Humboldt-University Berlin within the work group "experimental systems", bridging the gap between physics and cultural sciences.

In 2015/2016 she has been Visiting Professor at the Institute for the Advanced Study in Media Cultures of Computer Simulations (mecs) at Leuphana University Lüneburg, as well as in 2017 Visiting Assistant Professor at the Massachusetts Institute of Technology (MIT) in the Programme Science, Technology and Society. Since 2015, she is associated member of the CERN collaboration. She is investigating the relations between humans, machines and data on epistemic practices, cosmological conceptions and anthropological conditions of humans, focusing on the interplay of experiment and experience in physics research.

 

 

 

  • Anthropologie des Wissens

  • Mitglied der AG Europäisierung/Globalisierung

  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde

  • Mitglied der AG Europa

  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Sozial- und Kulturanthropologie

  • Mitglied der Society for the Social Studies of Science

  • Mitglied der European Association for Social Anthropology

  • Geschichte und Wirken der Deutschen Sprache und deutschsprachiger Kulturen mit besonderem Fokus auf Österreich und das Gebiet der ehemaligen k.u.k.-Monarchie Österreich-Ungarn

  • Kollektive Identitätsbildung und Gesellschaftstheorie

  • Medienanthropologie und Medientheorie

  • Religionsanthropologie und Kosmologien

  • Research Up, Beobachter- und Feldtheorie

  • Science and Technology Studies

  • Game Studies & Anthropology of Work

  • Visual Anthropology & Material Culture

 

 

 

 

 

DOKTORARBEIT

 

Dippel, A. (2013). Sprechen schreiben – Denken dichten. Deutsche Sprache und österreichische Nation im globalen Zeitalter. Eine Ethnographie. Dissertation Humboldt Universität Berlin.

MONOGRAFIE  
 


Dippel, A. (2015). Dichten und Denken in Österreich. Eine literarische Ethnographie. Wien: Turia und Kant.

Rezension durch Andreas Womelsdorf für H-Soz-U-Kult: https://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-24828

SAMMELBAND
 


Dippel, A. & Warnke M. (Hrsg.) (2017). Interferences and Events. Epistemic Shifts in Physics through Computer Simulations. Lüneburg: Meson Press

 

 

AUFSÄTZE IM DRUCK ODER IN VORBEREITUNG



Dippel, A. & Warnke, M. (2019, angenommen). Messenger meets Quantum. Wenn Quantenmechanik dem Turing-Test unterzogen wird.  Erscheint auf Englisch (Schriftenreihe zu Simulation bei Duke University Press) und Deutsch (Monografie bei meson press).

 

Dippel, A. (2019, angenommen). Die Schraube, der Marder und der Bug. Zeitlichkeit und Materialität im Experimentieren am Beispiel ethnografischer Feldforschung über Physik. Erscheint voraussichtlich in: SAVk 115/2019.

 

Dippel, A. (2019, Angenommen)  Playing Video Games. Konturen und Komplexe einer kulturwissenschaftlichen Spielforschung. In: Markus Tauschek, Timo Heimerdinger (eds.): Kulturtheoretisch Argumentieren. Konstanz: University Press.

 

Dippel A. (in Vorbereitung). Game of Bosons. An ethnographic inquiry on the significance of games, control and play in high-energy physics at CERN. Einreichung geplant bei History and Philosophy of Physics.

 

Dippel, A. (in Vorbereitung). Magic Numbers. Aspects of new animism and new materialism in physics practice. 

 

Dippel, A. & Fizek, S. (2018,  im Druck). Laborious Playgrounds: Citizen science games as new modes of work/play in the digital age. In: The Playful Citizen: Civic Engagement in a Mediatized Culture. René Glas, Sybille Lammes, Michiel de Lange, Joost Raessens, and Imar de Vries (Hrsg.). Amsterdam: Amsterdam University Press.

AUFSÄTZE IN ZEITSCHRIFTEN  

 

 

Dippel, A. / Mairhofer, L. (2018). Zur Generierung von Präzision des Messbaren und Unberechenbaren in Physik und Anthropologie. In: Bruhn, Matthias (Hg.): Bilder der Präzision. Praktiken der Verfeinerung in Technik, Kunst und Wissenschaften. Bildwelten 2/2018., 83-94.

 

Dippel, A. (2017). Das Big Data Game. Zur spielerischen Konstitution kollaborativer Wissensproduktion in der Hochenergiephysik am CERN. In: NTM 4/2017, 485 -517. DOI: 10.1007/s00048-017-0181-8.NTM.

 

Dippel, A. & Mairhofer, L. (2017). Muster und Spuren. Bilder von Interferenzen und Kollisionen im physikalischen Labor. In: Spuren. Erzeugung des Dagewesenen. Bildwelten 1/2017. Berlin: De Gruyter,  66-77.

 

Dippel, A. (2017). Vom Auftrag des privilegierten Daseins in prekären Zeiten. Eindrücke einer Visiting Assistant Professor im Program Science, Technology and Society des Massachusetts Institute of Technology (MIT). In: CZ, Zeitung des Clusters für Bild-Wissen-Gestaltung der HU Berlin.

 

Dippel, A. (2015). Der Erlebnisstrom. Ein Werkzeug ethnographischen Schreibens. In: Berliner Blätter 1/2015, 72-83.

 

Dippel, A.(2014). Klanghöhle Großsstadt. In: Versuchung/Identität. Quottom #5, 2014.

 

Dippel, A. (2011). Politeia V in Wien. Familien- und Bildungspolitik. In: Politix. Zeitschrift für Politikwissenschaften. Wien 2011.

 

Dippel, A. (2009). Donner Présent. Auf den Spuren des philosophischen Tricksters Jacques Derrida. In: Glanz@Elend. Magazin für Kultur und Zeitkritik, 04/2009.

 

Dippel, A. (2009). Frames of Judy. Zu Judith Butlers kriegs- und mediensphilosophischem Konzept “Frames of War”. In: Glanz@Elend. Magazin für Kultur und Zeitkritik. 04/2009.

AUFSÄTZE IN SAMMELBÄNDE 

 

Dippel, A (2018). Arbeit. In: Markus Rautzenberg, Daniel Martin Feige, Michael Ostritsch (Hrsg.): Philosophie des Computerspiels. Stuttgart : Metzler Verlag, 123-148.

 

Dippel, A. (2018). Gesellschaftsspiele. Anthropologische Überlegungen zur Funktion von Spielen für gemeinschaftlichen Zusammenhalt. In: Fickentscher, Rüdiger (Hrsg.): Spielkulturen in Europa. Halle: Mitteldeutscher Verlag, 19-31. 

 

Dippel, A., Warnke M. (2017). About Waves, Particles, Events, Computer Simulations and Ethics in Quantum Physics.  In: Anne Dippel, Martin Warnke (Hrsg.): Interferences / Events. On epistemic Shifts in Physics through Computer Simulation, Lüneburg 2017, 9-20.

 

Dippel, A./ Drevermann, H./ Salzburger, A./ Scheurmann, K. (2017): Bildstrategien am CERN - Ein Fachgespräch über das Sichtbarmachen des Unsichtbaren. In: Scheurmann, Konrad/ Karliczek, André (Hrsg.): Gesprächsstoff Farbe. Beiträge aus Wissenschaft, Kunst und Gesellschaft. Wien : Böhlau Verlag, 236-245.

 

Dippel, A. & Fizek S. (2017). Ludification of culture. The significance of play and games in everyday practices of the digital age. In: Digitalisation. Theories and concepts for the empirical cultural research. Gertraud Koch (Hrsg.). London: Routledge.

 

Dippel, A. / Mairhofer, L. (2017). Traces and Patterns. Pictures of Interferences and Collisions in the Physics Lab. In: Bock von Wülfingen, Bettina (Hg.): Traces. Generating what was there, Berlin 2017, 75-88.

 

Dippel, A. & Fizek, S. (2016). Ludifizierung von Kultur. Zur Bedeutung des Spiels in Alltäglichen Praxen der digitalen Ära. In: Digitalisierung. Theorien und Konzepte für die empirische Kulturforschung, Gertraud Koch (Hrsg.). Konstanz: University Press, 363-384.

 

Dippel, A., Mairhofer, L. & Salzburger, A. (2016). Brecht und die Quantenmechanik. In: Brecht-Tage 2015. Berlin: Verbrecher-Verlag, 75-98.

 

Dippel, A. (2015). Words that matter. On the impact of literary writing on collective identity and nation building in Austria. The case of Ingeborg Bachmann. In: W(h)ither Identity: Locating the Self and Transforming the Social.Ed. by Fernández, Johanna; Danae Gallo Gonzalez. Trier: Wissenschaftlicher Verlag, 155-168.

 

Dippel, A. (2012). Entsöhnung und Zerschwisterung: Österreich und Deutschland. Kulturwissenschaftlicher Essay zu nationaler Identität im transmemorialen Zeitalter aus historiographischer Perspektive und mit ethnographischer Methodik. In: Frontières et Réconciliation. Deutschland und seine Nachbarn. Ed by Andreas Linsenmann; Bernard Ludwig (Hg.). Brüssel: Peter Lang 2012.

 

Dippel, A. (2011). Ironisches Prolegomenon für einen "Entartungsschutz des Menschen" zum vernünftigen Wesen vom Homo Sapiens Sapiens zum Homo Sapiens Optivus. In: Ist Technik die Zukunft der menschlichen Natur? Göttingen: Wehrhahn 2011, 104-114.

PUBLIC WRITING

 

 

Dippel, A. (2017). Der eiskalte Engel. In: Freitag 38. 

 

KEYNOTES

 

 

Dippel, A. (zukünftig), Keynote auf dem World Undergraduate Congress in Paderborn, 24.05.2019.

 

Dippel, A. Modes of temporality in physics practice. International Summer School on Philosophy, History and Sociology of Particle physics. Wuppertal, 29.07.2018.

 

Dippel, A. Game of Bosons. Games and Work in high-energy physics. International Summer School on Philosophy, History and Sociology of Particle physics. Wuppertal, 29.07.2018.

 

Dippel, A. Laborious Playgrounds. On the interference of work and play in digital times. Keynote at the Annual Conference of the Digital Games Research Association. Turin, 23.07.2018.

 

Dippel, A., In einem Land nach unserer Zeit. Überlegungen zum Utopischen und Ethnographischen am Beispiel deutschsprachiger Musik nach 1945. Eröffnungsvortrag zur 31. Studierendentagung der Gesellschaft für Volkskunde. 31.05.2018.

 WORKSHOPS & KONFERENZEN 



Dippel, A. Ludopia: On games in times of automated reproduction, Köln, 13.11.2018.

 

"One is never alone without a rubber duck”: Toys and their magic aura in science and technology. Annual Conference of the British Association of Anthropology. Oxford, 18.09.2018. 

 

Dippel A. Artificial Intelligence and Ethics of Simulation. Democratization of Artificial Intelligence Conferrence. Bochum, 7.09.2018.

 

Dippel, A. "Magic numbers": Accelerating technological enchantments, re-animating nature, and producing scientific evidence in high-energy physics. Annual Conference of the European Association of Social Anthropology. Stockholm, 15.08.2018.

 

Dippel, A. Mit Lichtgeschwindigkeit zum Dauernden. Überlegungen zur Zeitlichkeit des Experimentieren in der Hochenergiephysik. Ludwik Fleck Kolloqium: Experimentieren. Zur Praxis wissenschaftlichen Forschens, Kollegium Helvecticum, Zürich, 1.06.2018.

 

Dippel, A. Big Bang Theory und Bosonen Blues. Anthropologische Perspektiven auf globale Narrative und lokale Praxen der Physik in Zeiten algorithmischen Wissens am Beispiel des CERN. Centre Marc Bloch, Berlin, 4.12.2017.

 

Dippel, A. Big Bang Theory und Bosonen Blues. Anthropologische Perspektiven auf globale Narrative und lokale Praxen der Physik in Zeiten algorithmischen Wissens am Beispiel des CERN. Seminar für Kulturwissenschaft und Ethnologie, Universität Basel, 22.11.2017.

 

Dippel, A. Am Nerdpol. Faszination und Feldalltag Ethnologischen Forschens in den STEM (Science, Technology, Engineering und Mathematics), Seminar für Kulturwissenschaft und Ethnologie, Universität Basel, 22.11.2017.

 

Dippel, A. Süßes oder Saures? Alles über Masken und Bräuche an Halloween. Vortragsreihe der KinderUni, FSU Jena, 3.11.2017.

 

Dippel, A. Deep Science am CERN. Ethnographische Erkundungen in die Genese und Bedeutung von Messungen der Hochenergiephysik. Symposium Algorithmische Wissenskulturen. Deutsches Historisches Museum München, 12.10.2017. 

 

Dippel, A., Borelli, A., Warnke, M., Computersimulation als Medium der Wissensproduktion in den Naturwissenschaften. Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaften, Erlangen 6.10.2017.

 

Dippel, A. Gesellschaftsspiele. Zur Bedeutung und Funktion von Spielen für gemeinschaftlichen Zusammenhalt. Symposium Spielkulturen in Europa. Museum für Vor- und Frühgeschichte Halle, 24.06.2017.

 

Dippel, A. Fieldwork@CERN. How to do an Ethnography amongst High-Energy Physicists. Seminar History of Science, Tufts University, Boston, 10.05.2017.

 

Dippel, A., Fizek, S. PlaybouringCyborgs@CERN. Renegotiating Human-Machine Ensembles. Jahrestagung der American Association of Human Geographers Conference, Boston, 7.4.2017.

 

Dippel, A. Ethnographie trifft Ludologie. Ludisches Lernen 2.0., Lehre Lernen FSU Jena, 25.10.2016. 

 

Dippel, A. Ethnographie trifft Ludologie.  Rede zur Lehrpreisverleihung. FSU Jena, 25.10.2016.

 

Dippel, A. Dealen, Spielen und Wissen produzieren mit Big Data am CERN. DGGMNT, 16-18.09.2016.

 

Dippel, A., Fizek, S. Ludification of work or Labourisation of play? On work-play interferences. Digital Games Research Association (DiGRA), Dundee, 4.08.2016.

 

Dippel, A. Deep Play at CERN. How games contribute to the creation of socio-cultural cosmology in high-energy physics. CommunicAbility&Cosmology, Berlin, 8.7.2016.

 

Dippel, A. Schiller und das Gedankenspiel mit der Sprache am Beispiel der „Kraniche des Ibykus". FSU Jena, 9.06.2016.  

 

Dippel, A., Fizek, S., Playbouring Cyborgs: Humans & Algorithms Collaborating for Science. Digital Bauhaus Summit 2016, 3.06.2016.

 

Dippel, A. Tinkering with Formulas, Playing With Particles, Working on Knowledge. Kulturanthropologische Perspektiven auf die moderne Hochenergiephysik. HU Berlin, Department for History of Science, 11.05.2016.

 

Dippel, A., Borelli, A., Warnke, M., Computer Simulations as Media of Knowledge Production in the Practice of Quantum Theory. Frühjahrstagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, 1.03.2016 

 

Dippel, A. , Fizek, S., Ludification of Work or Labourisation of Play? On work/play interferences in the digital times. Money and games symposium, University of Tampere, Finland, 18.04.2016.

 

Dippel, A. Falsifikation und Religion. Zur Produktion von physikalischem Wissen über den Kosmos in der Physik, Exzellenzcluster Bild-Wissen-Gestaltung, 8.02.2016.

 

Dippel, A. Interferences - Events. Konferenz: Epistemic Shifts in Physics Through Computer Simulations. Institute for the Advanced Studies in Media Cultures of Computer Simulation (mecs), Leuphana Universität Lüneburg, 20.01.2016.

 

Dippel, A. The Playful Lab. Zur Bedeutung des Spiels in Kosmologie und Arbeitswelt der Hochenergiephysik. Institut für Ethnologie, Universität Heidelberg, 18.01.2016.

 

Dippel, A., Mairhofer, L. Muster und Spuren. Ein anthropologisch-physikalischer Dialog. Konferenz: Picturing the Body in the Lab. Humboldt-Universität zu Berlin, 18./19.11.2015.

 

Dippel, A. "Licht ins Dunkle bringen". Zur visuellen Modellierung fundamentaler Ereignisse in den Detektorkooperationen des Large Hadron Collider (LHC) am CERN (Centre Européen de la Recherche Nucléaire) am CERN. Camouflage. Tarnung, Täuschung, Mimikry - in Farbe verborgen. Eine interdisziplinäre Tagung des BMBF-Verbundforschungsprojekts "Farbe als Akteur und Speicher. Historisch-kritische Analyse und kulturelle Codierung von Farbe - FARBAKS", Technische Universität Dresden gemeinsam mit dem Militärhistorischen Museum der Bundeswehr, Dresden, 18.-19.06.2015.

 

Dippel, A., Mairhofer, L., Eingreifende Beobachtung - Interferenz oder Kollision. et al°: Interferenzen. Räume und Diskurse zwischen Wissenschaft, Kultur und Medizin. Tieranatomisches Theater der Humboldt-Universität zu Berlin, 5.06.2015.

 

Dippel, A., Rautzenberg, M. Ambiguous Players. An Anthropological and philosophical dialogue about ontic sense and ontological senselessness of human games. Ethnography meets Ludology. Workshop at the Gamification Lab of the Center for Digital Cultures Leuphana University Lünebug, 1.-2.06.2015.

 

Dippel, A., Fizek S. Playful Laboratories. The significance of Games for Knowledge Production in the digital era. DIGRA (Digital Games Research Association) Annual Conference Lüneburg, 14.-17.05.2015.

 

Dippel, A., Mairhofer, L., Salzburger, A.  Brecht und die Quantenphysik. Literatur-Tage im Brechthaus.  Brecht-Forum Berlin, 15.02.2015.

 

Dippel, A., The Duck Conspiracy. Reality, Simulation and Shamanism at CERN. Art Genève, 31.01.2015.

 

Dippel, A., From Data to Cosmology in High-Energy Physics. Vienna Ethnographic Research Lab: "Practices of Materiality", Universität Wien, 16.-18.07.2014.

 

Dippel, A., Through Training Data to True Evets. How Contingency Is Made Productive in High-Energy Physics Cosmology. Konferenz: Cosmos and Contingency, Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin 10.-12.07.2014.

 

Dippel, A., Mairhofer L., Uncertain Constellations/Unsichere Konstellationen: Beobachtungen des Unbeobachtbaren - Interferenz oder Kollision. Konferenz: Revolving Stars, Shaky Grounds. Project: Framing Art Science Technology (FAST), Dresden 3.-6.07.2014.

 

Dippel, A. Humans, Models, Detectors. Productions of Knowledge about the Nature of Nature at CERN. MECS-Lecture. Lüneburg, 3.06.2014.

 

Dippel, A. The Adventure of thinking „European“ in the Austrian Nation state. Konferenz: HEIRS. History, Memory and European Identity. Maastricht, 5.-6.06.2014.

 

Dippel, A. Fighting with Vidyo for common Goals. Virtue and vice of internet communication technologies (ICT) in team-oriented knowledge production of high-energy physics. Konferenz: STS-Conference „Critical Issues in Science and Technology Studies,“ Graz 5.-6.05.2014.

 

Dippel, A. Austria: Encore II.  The relationship between learning through literature and the collective repression of  the past. Conference: International Conference of Europeanists, Council for European Studies at Columbia University, Washington D.C., 13.-17.03.2014.

 

Dippel, A., Austria: Encore. The relationship between constructing collective identity and writers selves. Konferenz "W(h)ither identity- Positioning the Self and Transforming the Social" at the International Center for the Study of Culture (GCSC), University Gießen, 23.-14.01.2014.

 

Dippel, A. Fieldwork on Fieldwork: Anthropology of spatio-temporal experiences in experimental high-energy physics, Labor: Sozialanthropologische Wissenschafts- und Technikforschung. Institut für Europäische Ethnologie HU Berlin, 11.11.2013.

 

Dippel, A. Sprechen schreiben - Denken dichten. Signeme in der Ära der Transmemorialität. Pergamon Parley, Institut für Medienwissenschaften HU Berlin. 29.01.2013.

 

Dippel, A. In the Now of Night-Time. Signems as Actors. Conference  "From Time to Space" Current Conceptual Challenges in History and Sociology. Bielefeld Graduate School for History and Social Sciences (BGHS) an der Universität Bielefeld. 7.-9.02.2011.

 

Dippel, A. Vom Alphabet der Stille. Liebe und Schrift bei Sappho Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft, Bauhaus-Unversity Weimar 30.9.-2.10.2010. 

 

Dippel, A. Entsöhnung und Zerschwisterung. Zum gespannten Verhältnis von Deutschland und Österreich. Conference "Frontières et réconciliation. L'Allemagne et ses voisins depuis 1945" Universität Paris I, Pantheon-Sorbonne 12.-14.02.2010.

 

Dippel, A. Wie und warum studieren wir die deutsche Sprache im multilingualen Europa? Konferenz: Wem gehört die deutsche Sprache? Die Zukunft der deutschen Sprache im vielsprachigen Europa. 3. Fachtagung für europäische Germanisten der Konrad-Adenauer-Stiftung. Berlin, 24.-26.02.2009.

 

Dippel, A. Falsche Freunde. Zur deutschen Identität im Spannungsfeld von Religion und Nation in Österreich-Ungarn zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Master Forum Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, 13.07.2007.

 

 

 

 

Lehrstuhl für Volkskunde (Empirische Kulturwissenschaft)

 

Sprechzeiten: Mi 16-17 Uhr sowie nach Vereinbarung.

Telefon: 03641-9-44396

www.annedippel.com